Stiftung Warentest: Berufsunfähigkeitsversicherung Tests

Die Stiftung Warentest testet in regelmäßigen Abständen die Leistungen und Prämien von Berufsunfähigkeitsversicherungen. Die Testergebnisse werden anschließend über die Zeitschrift Finanztest veröffentlicht. Die Testergebnisse bieten Verbrauchern eine gute Übersicht über die besten und günstigsten Tarife. Ein großer Vorteil dabei ist, dass neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis auch die Vertragsbedingungen unter die Lupe genommen werden. Dies ist besonders bei der Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig, da nur ein leistungsstarker Vertrag im Leistungsfall einen umfassenden Versicherungsschutz bietet.

Besten Berufsunfähigkeitsversicherungen im Test

Die Stiftung Warentest hat zuletzt in der Finanztest Ausgabe 07/2013 Testergebnisse zur Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Dabei wurden von den Versicherern jeweils Angebote für drei Modellkunden eingeholt. Darunter befanden sich wohl selbstständige Verträge (SBU), wie auch an eine Risikolebensversicherung gekoppelte Policen (BUZ) berücksichtigt. In das Finanztest Qualitätsurteil gingen die einzelnen Bewertungen der Versicherungsbedingungen, Anträge sowie der versicherbaren Berufe bzw. des versicherbaren Endalters mit ein.

Berufsunfähigkeitsversicherung Testsieger bei Finanztest:

VersichererTarifTestnote
AachenMünchenerSBU BU F/M0,7
GeneraliSBU 090,9
Hannoversche LebenComfort-BUZ BR-Plus F/M0,0,9
HanseMerkurSBU 2011M0,9
Huk24BB-BUZ Premium 6.40,9
Huk-CoburgBB-BUZ Premium 6.40,9
Öffentliche OldenburgTOP-SBU SBV0,9
Provinzial RheinlandTop-BUZ0,9
VGHTop SBU0,9
VHVExklusiv-SBU VBS-Plus F/M0,9

Positiv aufgefallen ist die große Anzahl an sehr guten Policen. BU Testsieger waren die Premium Tarife von AachenMünchener, Europa, Hannoversche und VHV.

Drei Modellkunden für die Prämienberechnung bei Stiftung Warentest

Um die Prämie der einzelnen Tarife zu ermitteln, wurden von jedem Versicherer jeweils Angebote für drei unterschiedliche Modellkunden eingeholt. Modellkunde 1 war ein 30-jähriger Diplomkaufmann mit einer monatlichen Rente von 2.000 Euro. Der Vertrag läuft bis zum 67. Lebensjahr bei identischer Risiko und Leistungsdauer. Dazu wurden die Prämien für einen 25-jährigen Industriemechaniker und eine gleichaltrige Arzthelferin ermittelt. Die vereinbarte BU-Rente beträgt für den Industriemechaniker 1.500 Euro und für die Arzthelferin 1.000 Euro monatlich. Beide Verträge sollen bis zum 60. Lebensjahr laufen bei identischer Risiko- und Leistungsdauer.

Für den Diplomkaufmann bietet unter anderem die Europa Versicherung eine günstige Berufsunfähigkeitsversicherung an. Der Bruttobetrag beträgt für den mit „sehr gut“ bewerteten Tarif 1.375 Euro. Werden die Überschüsse direkt mit den Beitragszahlungen verrechnet kann die Jahresprämie im günstigsten Fall auf 825 Euro sinken. Ebenfalls sehr günstig ist die „Komfort BUZ Plus“ der Hannoversche mit einem Bruttobeitrag von 1.386 Euro. Besonders günstig für den Industriemechaniker sind die Tarife von Huk-Coburg (Brutobeitrag 1.019 Euro) und Huk-24 (Bruttobeitrag 1.006 Euro). Unter Berücksichtigung der möglichen Überschüsse kann die Jahresprämie auf 471 bzw. 489 Euro senken. Für die Arzthelferin bot insbesondere die Europa Versicherung eine leistungsstarke und günstige Berufsunfähigkeitsversicherung an. Die Bruttojahresprämie beläuft sich hier auf 382 Euro.

Finanztest Kriterien bezüglich der Vertragsbedingungen

In die Gesamtwertung flossen zu 70 Prozent die Vertragsbedingungen ein. Das Qualitätsurteil „sehr gut“ wurde nur dann vergeben, wenn der Versicherer unabhängig vom Alter auf eine abstrakte Verweisung verzichtet. Zudem muss die Berufsunfähigkeit anerkannt werden, wenn diese von einem Arzt für mindestens 6 Monate prognostiziert wird. Dazu bieten die genannten Tarife eine rückwirkende Leistung in den ersten 6 Monaten. Sollte sich die Berufsunfähigkeit nicht auf Anhieb feststellen lassen, wartet der Versicherer zunächst 6 Monate ab. Wird anschließend eine Berufsunfähigkeit diagnostiziert erfolgt die Rentenzahlung rückwirkend ab Beginn.

Die genannten Tarife beinhalten eine rückwirkende Leistung für mindestens drei Jahre. Dies ist wichtig, falls der Versicherte eine Berufsunfähigkeit verspätet meldet. Er erhält dann für drei Jahre oder je nach Tarif auch länger noch die vereinbarte BU-Rente ausbezahlt. Ein weiteres wichtiges Kriterium bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ist die angebotene Nachversicherungsgarantie. Soll die Höhe der Rente beispielsweise aufgrund von heirat, der Geburt eines Kindes oder dem Umzug in die eigenen vier Wände angepasst werden, ist hierfür keine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich. Eine generelle Nachversicherungsgarantie wird bei allen genannten Tarifen angeboten. Bei den Angeboten von VHV und Hannoversche gibt es jedoch Einschränkungen bezüglich des Alters, bis zu dem die Nachversicherungsgarantie in Anspruch genommen werden kann.

Kundenfreundliche Antragsgestaltung wurde ebenfalls geprüft

Mit 20 Prozent wurde auch die Gestaltung der Anträge beim Gesamturteil berücksichtigt. Die folgenden Kriterien wurden je nach Bedeutung für den Versicherungsnehmer unterschiedlich stark gewichtet:

  • Der Versicherer verzichtet auf eine Anfrage ob der Kunde bereits anderswo Anträge gestellt hat, welche abgelehnt oder nur unter erschwerten Bedingungen angenommen wurden.
  • Die Gesundheitsfragen sind verständlich und drucktechnisch einwandfrei. Der Kunde wird eindeutig darauf hingewiesen, dass fehlerhafte oder unvollständige Angaben zu einem Verlust des Versicherungsschutzes führen können.
  • Stationäre Aufenthalte in Krankenhäusern müssen nur für die letzten 10 Jahre angegeben werden.
  • Fragen zu Arztbesuchen, Unfällen, Erkrankungen oder ambulanten Behandlungen und Operationen beziehen sich nur auf die letzten 5 Jahre.
  • Es wird ausschließlich nach objektiven Tatbeständen wie Erkrankungen, Unfällen, Operationen oder Behinderungen gefragt.
  • Auf zeitlich unbegrenzte Fragen nach ärztlich nicht behandelten bzw. geplanten oder angeratenen Erkrankungen wird verzichtet.

Bestnoten für das Kriterium Antragsgestaltung erhielten unter anderem die Versicherer AachenMünchener, Europa, Hannoversche und VHV.

Versicherbare Berufe und Endalter bei Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat für 27 häufig ausgeübte Berufe die maximale Risiko- und Leistungsdauer untersucht. Als Risikodauer gilt der Zeitraum, bis zu dessen Ende die Berufsunfähigkeit eintreten muss, damit der Versicherer Leistungen erbringt. Die Leistungsdauer gibt an, bis zu welchem Alter die BU-Rente gezahlt wird. Dieses kann durchaus über die Risikodauer hinausgehen. Wird ein Tarif für bestimmte Berufe nicht angeboten führt dies zu Abzügen bei der Bewertung.

Beste BU für Studenten und Auszubildende

Wer sich noch in der Ausbildung oder im Studium befindet, profitiert bei vielen Versicherern von besonders günstigen Konditionen. Im März 2012 wurden in der Zeitschrift Finanztest Testergebnisse zu Tarifen für Auszubildende und Studenten veröffentlicht. Berücksichtigt wurden die Tarife mit den besten Leistungen bei gleichzeitig günstigen Beiträgen. Den besten und günstigsten Versicherungsschutz für Studenten und Azubis gibt es nach Meinung der Tester bei den Versicherern Allianz, AXA und Barmenia.

Dabei achteten die Tester vor allem darauf, dass die Berufsunfähigkeitstarife eine Rente nicht erst bei Erwerbsunfähigkeit, sondern schon bei Berufsunfähigkeit aufgrund einer Krankheit, eines Unfalls oder eines Kräfteverfalls garantieren. Zudem müssen alle Angebote eine Nachversicherungsgarantie enthalten und auf eine abstrakte Verweisung verzichten.